Rund um das Thema Feuerlöscher

Feuerlöscher

Allgemeine Informationen

Der Feuerlöscher gilt als tragbares Kleinlöschgerät, welcher zum Ablöschen von Klein- und Entstehungsbränden dient.

Größere Brände und Brände von nicht dafür festgelegten Brandklassen ist der Feuerlöscher unwirksam.

Nach jedem Brand ist die Feuerwehr unter 122 zu verständigen!

Überprüfungen

Die Überprüfungen der Feuerlöscher sind lt. Gesetz alle 2 Jahre vorgesehen und müssen durch eine spezifisch dafür geeignete Firma vorgenommen werden.

Wo zu finden?

Feuerlöscher sind überall dort zu finden wo Sie dieses Zeichen sehen:

Neu

In älteren Gebäuden ist unter Umständen noch das frühere Zeichen der Feuerlöscherkennzeichnung: ein rotes Quadrat, mit darin einem großen, rotem “F” auf weißem Hintergrund. Diese Kennzeichnung ist allerdings nicht mehr genormt und zugelassen und soll durch die besser verständliche Piktogramm ausgetauscht werden.

Alt (Auszutauschen!)

 

Hinweise

Feuerlöscher sollten niemals zum Spaß von der Wand bzw. aus dem Feuerlöscherschrank entfernt werden, die Entnahme eines Feuerlöschers kann mit einem automatischen Feueralarm gekoppelt sein.

Löschregeln (Auch als Download!)

Brandklassen

Brandklasse A:

Brände von festen Stoffen

Brandklasse B:

Brände von flüssig oder flüssig werdenden Stoffen

Brandklasse C:

Brände von Gasen

Brandklasse D:
Brände von Metallen

Brandklasse F:

Brände von Speiseölen/-fetten (pflanzliche oder tierische Öle und Fette) in Frittier- und Fettbackgeräten und anderen Kücheneinrichtungen und -geräten

Druckerzeugung

Nach dem verschiedenen Aufbau der Druckerzeugung unterscheidet man folgende Arten von Feuerlöschern:

Aufladelöscher

Aufladelöscher bestehen aus zwei Behältern welche sich aus dem Löschmittelbehälter sowie dem Treibgasbehälter zusammen setzen. Beide Behälter sind getrennt.
Funktionsweise: Durch Öffnenen des Ventils am Treibgasbehälters wird die Verbindung zwischen den beiden Behältern hergestellt.  Ab diesem Vorgang ist der Aufladelöscher “einsatzbereit”.
Dieser Typ wird für die Löschmittel Schaum, Pulver, Wasser und vorgemischte Lösung oder als Kartusche mit Schaumkonzentrat verwendet.

DauerdruckLöscher (Permanentlöscher)

Bei Permanentlöschern befindet sich das Treibgas und Löschmittel zusammen in einem Löschmittelbehälter. Dies funktioniert nach dem Prinzip, dass das entahltene Treibgas (Stickstoff oder Kohlenstoffdioxid) einen permandenden Druck auf das Löschmittel ausübt. Mit Betätigung der Auslösevorrichtung, steigt das Löschmittel über das Steigrohr und tritt über den Löschschlauch aus. Vorteil dieser Bauweise ist wohl der geringe technische Aufwand, aufgrund dessen diese Löscher zur preisgünstigeren Standardklasse gehören. Nachteil ist allerdings, dass dieser Löschmittelbehälter ständig unter Druck steht und somit unter die Druckbehältergesetzgebung fallt. Das Treibgas kann somit bereits durch die geringsten Undichtigkeiten am Löscher unnbemerkt entweichen und den Löscher mehr und mehr funktionsunfähig wird. Diesen Typ der Feuerlöscher gibt es für die Löschmittel Schaum, Pulver und Wasser.

Gaslöscher

Bei einem sogennanten “Gaslöscher” ist das Löschmittel (Kohlenstoffdioxid (CO2)) gleichzeitig das Treibmittel.

Funktionsdauer Pulverlöscher

Die Dauer des Pulverausstoßes bei einem Pulverlöscher wird in der Regel unrealistisch hoch eingeschätzt, tatsächlich kann man aber mit diesen Zeiten rechnen:

  • 1 und 2 kg Löscher: ca. 6 – 12 Sekunden
  • 6 kg Löscher: ca. 15 – 23 Sekunden
  • 12 kg Löscher: ca. 18 – 33 Sekunden

Überprüfung

Zur Überprüfung eines Feuerlöschers gibt es in Österreich die ÖNORM F-1053 Überprüfung und Wartung (11/2004) und die vom Hersteller erlassenen Prüf- und Füllvorschriften.
Nach diesen Normen muss ein Feuerlöscher in der Regel vor Ablauf von zwei Jahren auf seine Funktion überprüft werden (Sonderregelungen sind zu beachten!)
Die Überprüfung dient vor allem

  • der ordnungsgemäßen Funktion des Feuerlöschers
  • der Sicherheit des Benutzers eines Feuerlöschers

Bei ordnungsgemäßer Funktionsweise erhält der Feuerlöscher, eine Prüfplakette auf der ersichtlich ist, wann der Löscher zuletzt geprüft wurde und wann er wieder spätestens geprüft werden muss.
Verwendete Feuerlöscher sind entsprechenden Fachbetrieben zur Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft zu übergeben bzw. fachgerecht zu entsorgen.

Wichtig! Durch Verwendung eines abgelaufenen Löscher kann der Versicherungsschutz im Brandfall verloren gehen!

Brandklassen und LöschvermögeN

Das in einem Feuerlöscher verwendete Löschmittel ist auf Grund der spezifischen Löschwirkung für bestimmte Arten von Bränden geeignet, welche in die Brandklassen eingeteilt werden. Die Brandklassen wofür ein Feuerlöscher geeignet ist, sind auf jedem Löscher angegeben durch die Buchstaben A, B, C, D und F sowie mit Piktogramme gekennzeichnet.

Rating der Löscher

Die Löschleistung von Feuerlöschern wird zur Vergleichbarkeit in sog. Löschmitteleinheiten bzw. “Ratings” angegeben.

Die Ratings sind in Form einer Zahl neben der jeweiligen angeführten Brandklasse (A, B oder F) angegeben. (Für die Branklassen C, D gibt es keine Ratings)

Jeder Feuerlöscher wird vor der Markteinführung unter den gleichen Prüfbedingungen geprüft und eingeteilt.

Brandklasse A (fest) wird die Länge in Dezimeter (dm) eines Holzstapels angegeben (in 11 Schichten geschlichtet, 50 cm Breite und 56 cm Höhe)

 

Quelle: http://feuerloescher-und-brandschutz.de/feuerloescher-rating-bewertung.html

Branklasse B, F (flüssig, Fettbrand) wird die Flüssigkeitsmenge in Liter angegeben

Quelle: http://feuerloescher-und-brandschutz.de/feuerloescher-rating-bewertung.html

Löschmitteleinheiten
(Liter bzw. Kg des Löschers
Brandklasse A Brandklasse B
1 5 A 21 B
2 8 A 34 B
3 55 B
4 13 A 70 B
5 89 B
6 21 A 113 B
9 27 A 144 B
10 34 A
12 43 A 183 B
15 55 A 233 B

 

 

 

 

 

 

Prüfobjekt: Genormter Holzstapel aus Kiefernholz, 14 Schichten, Höhe 56 cm, Breite 50 cm.
Länge entspüricht der maßzahl, die auf dem Löscher angegeben ist in Dezimeter (dm).
Quelle: http://www.brandschutz-dworschak.at/index.php/loeschleistung-ratings

 

 

 

 

 

 

Prüfobjekt: Genormter zylindrisches Stahlgefäß eines genau definierten Flüssigkeitsvolumens.
Das Flüssigkeitsvolumen des Brennstoffes in Liter (jeweils 2/3 Brennstoff und 1/3 Wasser), dies entspricht
der Maßzahl, mit der das Löschvermögen eines Feuerlöschers für die Brandklasse B definiert ist.
Quelle: http://www.brandschutz-dworschak.at/index.php/loeschleistung-ratings

 
 

Feuerlöscher im Luftverkehr

In Flugzeugen werden heute noch Halonlöscher mitgeführt, da diese eine gute Löschwirkung erzielen. Bei einem Flugzeugbrand ist es wichtig, sehr gezielt zu löschen, da die Löschdauer eines 6-kg-Löschers (Halon) nur ca. 6 Sekunden beträgt, bis dieser vollkommen entleert ist. In Flugzeugen werden Brandherde im besten Fall mit einem Löschabstand von etwa 70-100 cm gelöscht.
Im Flugzeug ist der Einsatz von CO2-Löschern aufgrund der Erstickungsgefahr mit Bedacht einzusetzen.
Es kann schnell zu Schwindelanfällen kommen!

Feurlöscher in Arbeitsstätten

***Tipp*** Feuerlöscher-Rechner online ***
Mit einem Feurlöscher-Rechner welche online zu finden sind kann die erforderliche Anzahl von Feuerlöschern auf Ihren Betrieb für verschiedene Löschertypen inaktiv ermittelt werden und können als Ankaufs bzw. Austattungshilfe dienen.
Durch die Ermittlung der Brandgefährdung dienen auch die Löschmitteleinheiten (LE) als Berechnungsgrundlage. Die Löschmitteleinheiten dienen als Vergleich von verschiedenen Löschern, diese werden aufgrund der unterschiedlichen Löschwirkung in Ratingzahlen eingeteilt.
Ein Feuerlöscher kann maximal 15 LE haben, wobei ein Wandhydrant 18 LE entspricht.
In Österreich ist die ÖNORM EN 3-7 und ÖNORM F-1053 sowie die TRVB F 124 maßgebend!