Großangelegtes Atemschutz Übungswochenende

Am Wochenende des 16.-18. Februar 2018 wurden an allen 3 Tagen erfolgreiche Atemschutz Übungen durchgeführt. Insgesamt übten 14 Atemschutztrupps zu je 3 Mann den Ernstfall. Bei einer Luftmenge pro Atemschutzgerät (2 Flaschen) von 800 Litern wurden gesamt 22.400 Liter Atemluft verbraucht. Auch die sehr gute Bezirksübergreifende Zusammenarbeit konnte mit der FF-Piller welche an den Übungen mit je 2 ATS-Trupps teilnahm unter Beweis gestellt werden. Im Übungsgebäude welches in Kürze abgerissen wird, konnten original getreue Einsatzszenarien durchgeübt werden. Im Gebäude selbst waren mehrere Personen vermisst und alle Räume durch starke Rauchentwicklung nur mit Atemschutz begehbar. In der ehemaligen Werkstatt verbunden mit einem Wohnhaus waren mehrere potenzielle Gefahrenbedrohungen enthalten. Nach allen 3 Übungstagen konnte ein sehr gutes Gesamtresümee gezogen werden.
Das Kommando der Feuerwehr Wenns unter Kommandant HBI Lukas Scheiber und Kommandant Stv. OBI Stefan Gundolf welche als Übungsbeobachter fungierten bedanken sich recht herzlich bei Familie Bregenzer (Brege Möbel) für das Übungsobjekt und allen Organisatoren, Vorbereitern und Leitern die dieses mustergültige Übungswochenende möglich machten! 

Details:
FF-Wenns mit 12 ATS-Trupps zu 36 Mann Atemschutz
weitere rund 20 Mann für Organisation/Leitung
RFA, TLFA-2000, LFA und MTFA

FF-Piller mit 2 ATS-Trupps, gesamt rund 15 Mann und LFBA

Übungsleiter/-vorbereiter: LM Daniel Weber/LM Markus Folie

19